Peter Wolfgarten
Liebe Surfer,

herzlich willkommen auf der Hompage der CDU Fraktion in der Bezirksvertretung Münster West.

Wir möchten Sie auf dieser Seite über die Arbeit der Fraktion in der Bezirksvertretung Münster West, die Arbeit der einzelnen Ortsunionen im Westen von Münster und über allgemeine Themen informieren.

Die Bezirksvertretung Münster West ist u.a. zuständig für die Sanierung und Ausstattung der Spielplätze, die Pflege des Ortsbildes, die Ausgestaltung der im Stadtbezirk vorhandenen und neuanzulegenden Grün- und Parkanlagen, in Angelegenheiten des Denkmalschutzes, in kulturelle Angelegenheiten, Kunst im öffentlichen Raum, Verkehrsberuhigungsmaßnahmen, Heimatpflege und Brauchtum, Benennung von Straßen, Wegen und Plätzen, Wahl von Schiedspersonen etc. für die Stadtteile Nienberge, Gievenbeck, Roxel, Albachten, Sentrup und Mecklenbeck.

Die CDU Fraktion in der Bezirksvertretung Münster West sieht sich gerade gegenüber den Vereinen, Verbänden und sonstigen Vereinigungen und Institutionen im Westen in einer besonderen Verantwortung. Wir sehen uns als verlässlicher und verantwortungsvoller Partner und unterstützen die vielfältigen Projekte, einzelnen Veranstaltungen und besonderen Aktivitäten u.a. auch durch die Bereitstellung von Finanzmitteln.

Sprechen Sie uns an! Vielen Dank für Ihren Besuch und auf bald!

Peter Wolfgarten
Fraktionsvorsitzender





 
26.05.2019 | CDU BV West, 26.05.19
Bei der Landtagswahl in Bremen musste die SPD eine historische Niederlage einstecken. Auch bei den Europawahlen stürzte die SPD ab.
 
Nach den Prognosen wurde die SPD in Bremen erstmals seit gut 70 Jahren von der CDU verdrängt. Die SPD fuhr nach den Zahlen von ARD und ZDF ihr schlechtestes Wahlergebnis seit 1946 ein. Zulegen konnten Grüne und Linke. AfD und FDP schafften es ebenfalls ins Landesparlament. Wer künftig das kleinste deutsche Bundesland regiert, bleibt zunächst offen. 

Bei der Wahlentscheidung spielten für 76 Prozent der Wähler landespolitische Überlegungen die zentrale Rolle, wie aus einer Analyse der Forschungsgruppe Wahlen hervorgeht. Nur für 20 Prozent war die Politik im Bund entscheidend. 
weiter

24.05.2019 | CDU Ratsfraktion Münster, 24.05.19
CDU unterstützt Pläne für Velorouten und neue Qualität von Fahrradstraßen
Münster – In der Rathaus-CDU stoßen die Pläne für den Ausbau des Radwegenetzes auf große Zustimmung. „Mehr als ein Dutzend neue Velorouten und neue Qualitätsstandards für Fahrradstraßen schaffen die Voraussetzungen besserer Mobilität für alle Verkehrsteilnehmer“, so CDU-Ratsherr Walter von Göwels.
 
Der verkehrspolitische CDU-Sprecher lobte auch die rasche Umsetzung von Anregungen aus der CDU wie für die 27 Kilometer lange Fahrradroute entlang dem Kanal auf dem gesamten münsterschen Stadtgebiet. Die Pläne zur Ausweitung des Radverkehrs für Berufspendler seien einerseits moderne kommunale Verkehrspolitik und zeigten andererseits, dass in Münster über Klimaschutz nicht nur geredet, sondern auch dafür gehandelt werde. „Wir machen es“, so Walter von Göwels.
  
weiter

23.05.2019 | CDU Ratsfraktion Münster, 23.05.19
Der nächste Schritt zur WLE-Reaktivierung
Münster – Die Reaktivierung der WLE-Bahnstrecke in Münsters Südosten bis Sendenhorst ist nach Ansicht des CDU-Fraktionsvorsitzenden Stefan Weber einen weiteren Schritt vorangekommen. Mit der Entscheidung des Rates über den Nahverkehrsplan der Stadt könne die Bahn für den Personenverkehr ab 2023 wieder genutzt werden. „Wir reden nicht nur vom Klimaschutz, wir tun was“, sagte Weber.
 
Die CDU erwartet von der Wiederbelebung der Bahnstrecke der früheren Westfälischen Landeseisenbahn weniger Autostaus und mehr Mobilität. Auf der gesamten Strecke sollen an jedem Werktag 10.000 Fahrgäste befördert und so jährlich 6,5 Millionen Pkw-Kilometer vermieden werden. 
weiter

23.05.2019 | CDU Ratsfraktion Münster, 23.05.19
CDU gegen Bevormundung der Bürger bei der Gartengestaltung
Münster – „Beim Drangsalieren der Bürger ist die SPD das größte politische Talent.“ So kommentiert CDU-Fraktionschef Stefan Weber den jüngsten Ratsantrag der SPD, die Gestaltung von Gärten und Grabstätten streng zu reglementieren. Der Antrag der SPD, Steine, Platten und Schotter zu verbieten, erweise sich als „ökologischer Bärendienst“. Statt die vorhandene Begeisterung für eine möglichst natürliche Umwelt zu nutzen und private und öffentliche Grüngärten („Urban Gardening“) zu fördern, falle der SPD einmal mehr statt Überzeugungsarbeit nichts anderes ein als Bevormundung und neue Verbote. „Münsters Bürger gestalten Gärten und Gräber grün genug, sie brauchen keinen städtischen Beete-Inspektor zwischen ihren Bäumen und Blumen“, so Weber.  
weiter

22.05.2019 | Stadt Münster, 22.05.19
Oberbürgermeister stellt klar: "In Münster ist zweifellos Platz für einen möglichen Neubau des Präsidiums"
Münster (SMS) "Die Stadt unterstützt nachdrücklich Pläne und Maßnahmen, die zur Verbesserung der Unterbringung und der und Arbeitssituation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Polizei beitragen", sagte Oberbürgermeister Markus Lewe. 
weiter

22.05.2019 | Stadt Münster, 22.05.19
"Deutliches Zeichen, dass städtische Klimapolitik weiterentwickelt werden muss"
Münster (SMS) Auch die zweimal als Klimahauptstadt ausgezeichnete Stadt Münster hat den "Klimanotstand" ausgerufen. "Der Rat der Stadt  erklärt für unsere Stadt wie andere Städte auch den Klimanotstand", heißt es in einem Beschluss des Stadtrates vom 22. Mai 2019. "Die Stadt Münster setzt damit ein deutliches Zeichen, dass die bisherige erfolgreiche städtische Klimapolitik weiterentwickelt werden muss."

In dem Beschluss stellt der Rat fest, dass die Eindämmung des vom Menschen verursachten Klimawandels "in der städtischen Politik eine hohe Priorität besitzt und bei allen Entscheidungen grundsätzlich zu beachten ist". Er beauftragt die Stadtverwaltung, regelmäßig - mindestens alle zwölf Monate - über die Auswirkungen und Folgen der Kohlendioxid-Emissionen und die Maßnahmen zur Verringerung der Treibhausgasemissionen zu berichten. Außerdem gibt er der Verwaltung auf, Münsters ambitionierten "Masterplan 100 Prozent Klimaschutz" unter Berücksichtigung der Erkenntnisse und Ergebnisse anzupassen.

Münster konnte den Kohlendioxid-Ausstoß von 1990 bis 2017 bereits um 23 Prozent senken. Umgerechnet pro Einwohner der stark wachsenden Stadt beträgt die Reduzierung sogar 32 Prozent. Damit konnte die Entwicklung der CO2-Emissionen auch vom Bevölkerungszuwachs entkoppelt werden. 
weiter

Informationen zum Herunterladen!
11.05.2015
CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
© Bezirksvertretung Münster West  | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Realisation: Sharkness Media | 0.01 sec. | 55004 Besucher